Mailand 2018

Mailänder Dom
Naturkundemuseum

Sonntag, 04.03.2018

Am 4.3 war der Tag an dem es losging. Mit dem Flieger sollten wir nach Mailand kommen und von dort aus würden wir mit dem Bus zu der Schule gefahren werden, wo unsere Austauschpartner schon auf uns warten würden.

Wir haben uns alle um 13 Uhr am Lübecker Hauptbahnhof getroffen, um rechtzeitig den Zug nach Hamburg zu bekommen. Wir alle waren sehr aufgeregt, wie der Austausch wohl werden würde und ob wir uns auch gut mit unseren Partnern verstehen. Als wir in Hamburg ankamen, mussten wir uns beeilen, um auch die S-Bahn zum Flughafen nicht zu verpassen. Sobald wir den Hamburger Flughafen dann mit der S-Bahn erreicht hatten, war alles wieder entspannter. Wir gaben unsere Koffer ab und liefen nach dem Sicherheitscheck zu unserem Gate und warteten dort auf das Boarding. Nachdem wir das Boarding hinter uns hatten, suchten wir uns unsere Plätze neben unseren Freunden und wir flogen los.

Endlich ging es nach Mailand! 1 Stunde und 30 Minuten später betraten wir italienischen Boden.

Das Wetter war frisch, aber angenehm. Von dort aus sind wir ca. noch 40 Minuten mit einem Bus gefahren als wir dann endlich in Mailand an der Schule ankamen, wurden wir herzlichst von unseren Austauschpartnern empfangen und wurden von dort aus mit dem Auto oder Metro zu seinem Zuhause gebracht und bei allen gab es etwas zu essen. Bei uns speziell eine große italienische Pizza.

(Kevin Grimsehl, Liza Jäger & Nele Hönig)

 

Montag, 05.03.2018

Am Montag, dem ersten richtigen Tag in Mailand, haben wir uns um 9 Uhr morgens in der „Aula Magna“ getroffen. Dort haben uns unsere Austauschschüler/innen Vorträge über Mailand gehalten. Danach hat uns der Lehrer für Landwirtschaft den großen zur Schule gehörigen Garten gezeigt, in dem die Schüler/innen des landwirtschaftlichen Profils Projekte verwirklichen.

Nachdem wir das Gewächshaus besucht hatten, hatten wir Sportunterricht. Im Gegensatz zu dem uns Gewohnten war der Sportunterricht eher auf Spaß als auf Leistung ausgerichtet. Nach einer Stunde Tanzen konnten wir uns an einem von den

Austauschschüler/innen vorbereiteten Buffet bedienen. Gut gestärkt fuhren wir dann mit der Metro zum Dom. Diesen haben wir sowohl von innen als auch von oben besichtigt. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Montag ein sehr anstrengender, aber aufgrund des guten Wetters und der guten Stimmung ein sehr schöner Tag war.

(Vincent Schmedemann, Jonas Gerber & Vincent Ohloff)

 

Dienstag, 07.03.2018

Am Dienstag, den 7. März haben wir uns um 8:10 Uhr zum Unterricht getroffen, den wir uns am vorherigen Tag aussuchen konnten. Wir konnten wählen zwischen Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch.

Nach vier Stunden Unterricht hatten wir Freizeit. Wir sind mit der U-Bahn zu Mc Donald´s gefahren und haben gegessen.

Anschließend haben wir den Bus genommen und sind eine Stunde lang in das Shoppingcenter „Il centro“ gefahren. Es ist das Größte Mailands und eines der Größten in Italien. Es hat 250 Geschäfte auf 29.000m2 Fläche. Dort sind wir in kleinen Gruppen herumgelaufen.

Um 18:00 Uhr haben wir uns alle wieder getroffen und sind nach Hause gefahren.

(Lilli Jahrbeck, Jona Trispel & Isabell Winderlich)

 

Mittwoch, 08.03.2018

Am Mittwoch den 8.3. trafen wir uns alle, sowohl die Lübecker, als auch die Mailänder, in der Schule.

Dort bereiteten wir den Ausflug nach Genua vor, indem wir im Internet nach verschiedenen Sehenswürdigkeiten recherchierten, die wir gerne besichtigen würden.

Daraufhin teilten wir uns auf. Die Mailänder gingen in einen anderen Raum und bereiteten noch weitere Sachen für den bevorstehenden Ausflug vor, während wir hingegen in Kleingruppen jeweils ein bis zwei Kunstwerke zugeteilt bekamen, die in der Pinacoteca di Brera hängen. Dazu sollten wir einen kleinen Vortrag vorbereiten.

Denn nachdem wir noch eine Italienischstunde gehabt hatten, in der wir ein par Grundlagen der italienischen Sprache lernten, fuhren wir in die Mailänder Innenstadt zur Pinacoteca di Brera.

Die Pinacoteca di Brera ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen Italiens, mit zurzeit 460 öffentlichen, meist ehemaligen Altarbildern.

Wir gingen selbständig durch die Räume, besichtigten die Bilder und hielten unsere Vorträge.

Danach trafen wir uns wieder mit unseren Austauschschülern und Austauschülerinnen und hatten nun Zeit, die wir selber gestalten konnten. Die meisten gingen in das Naturkundemuseum, wo man viel über die verschiedensten Tierarten lernen konnte.

Den Abend verbrachte jeder wieder in seiner Familie.

(Alicia Fischer, Nele Cords, Jordis Hackbart)

 

Donnerstag, 08.03.2018

Am Donnerstag haben wir unseren gesamten Tag in Genua, einer südlich von Mailand liegenden Stadt, verbracht. Unsere Austauschschüler bereiteten diesen Ausflug bereits am vergangenen Tag vor um uns etwas über die Hafenstadt berichten zu können.

Der Tag begann für uns um 8:00 Uhr am Bus, mit einer wegen Verspätungen verlängerten Busfahrt von 3,5 Stunden. Obwohl wir zuerst etwas traurig waren, dass wir das tolle Wetter nicht genießen konnten, verging die Zeit dann doch schneller als gedacht.

Nach unserer Ankunft wurden wir mit einem Guide durch das zweitgrößte Aquarium Europas, dem Acquario di Genova, geführt. Während wir viele interessante Informationen bekamen, bestaunten wir die großen, beeindruckenden Meerestiere.

Am Ende hatten wir noch etwas Zeit, um in unserem eigenen Tempo und nach unseren Interessen, das restliche Aquarium anzuschauen. Im Anschluss haben wir mit unseren Austauschpartnern in Kleingruppen die Spezialität Focaccia und Eis gegessen. Bis wir uns dann alle getroffen haben, um uns die Kathedrale San Lorenzo und die Stadt im allgemeinen gemeinsam anzuschauen. Danach hatten wir bis zur Abfahrt noch etwas Zeit um am Strand zu sitzen, ein zweites Eis zu essen und einfach das tolle Wetter am Hafen zu genießen. Um 18:30 Uhr ist unser Bus wieder in Richtung Mailand aufgebrochen. Von da an und bis zur Ankunft wurde die Zeit mit dem Hören von Musik, Kartenspielen und reden verbracht. Anschließend verbrachten wir den Rest des Abends in unseren Familien.

Daran, dass an diesem Tag zahlreiche Fotos gemacht wurden, ist zu erkennen, dass dieser einer der Schönsten für viele war. Dieser besonderen Momente sind dadurch festgehalten und bleiben uns hoffentlich lange in Erinnerung.

(Viona Greve & Franka Uhlendorff)

 

Freitag, der 09.03.2018:

Soweit ist dies unser letzter Schultag und auch der letzte Tag für gemeinsame Aktionen. Doch so sehr sollte man die Schule doch nicht vermissen, denn ein wunderbarer Tag sollte es werden - sowohl ein wunderbarer Start ins Wochenende. Doch zuerst besuchten wir noch die ersten vier Stunden des Unterrichts in den verschiedensten Fächern. Nachdem wir die Schulbank abgesessen hatten, ging es in der Gruppe wieder Richtung Innenstadt, am bekannten Dom vorbei und einige Einkaufsmeilen entlang, dann endlich unter der prallen Sonne zu einer atemberaubenden Burg. Ihre Besichtigung wurde uns durch eine deutsche Touristenführerin erleichtert.

Wahnsinnig beeindruckend ist nicht nur der Blick vom Innenhof herauf, sondern vor allem von den Türmen herunter auf das Getümmel der Menschenmengen, aber auch auf die stille Schönheit des angelegten Gartens im Innenhof.

Einige bekannte Statuen und restaurierte Wandmalereien machen das Innere der Mauern interessant - man konnte sich direkt in die Zeit von Rittern und Katakomben vergangener Jahrhunderte zurück versetzen. Schließlich verließen wir diesen verzaubernden Ort, um eine entspannte Zeit noch in der Innenstadt zu haben oder um uns auf den kommenden Abend vorzubereiten. Ein gemeinsames Essen bei einer Giro-Pizzeria wurde von Frau Potratz und ihren italienischen Kolleginnen geplant. Köstlich war es!

So wurde der Abend perfekt abgerundet. Am Ende des Tages ist doch jeder müde in sein Gastbett gefallen und freute sich auf den morgigen Familientag.

(Alexandra Duschnat, Finn Ole Knop, Jonathan Lucht)

 

Samstag, der 10.03.2018

Am Samstag haben Alessia und ich erst sehr lange ausgeschlafen, da wir von der schönen, erlebnisreichen, aber auch anstrengenden Woche sehr erschöpft waren. Anschließend haben wir mit der Familie eine Kleinigkeit gefrühstückt. Dann haben wir uns bis zum Mittagessen, welches sehr lecker war, ausgeruht und sind anschließend mit der U-Bahn zu einem Einkaufszentrum gefahren, wo wir uns mit allen getroffen haben. Zusammen sind wir Bowlen gegangen, was sehr viel Spaß gemacht hat. Da Valentina am nächsten Tag Geburtstag hatte, sind wir am Abend, nachdem wir uns im Einkaufszentrum noch eine Weile aufgehalten haben, in eine Karaoke Bar gegangen und haben dort mit viel Musik und Tanzen in ihren Geburtstag reingefeiert. Um circa 00:45 Uhr hat uns Valentinas Vater von dort abgeholt und wir sind zurück nach Hause gefahren. Ich fand diesen Tag sehr schön, da wir ihn selbständig organisieren konnten und alle durch diese schönen Erlebnisse noch mehr zusammengewachsen sind.

(Franka Uhlendorff)

Der Vormittag wurde mit schlafen verbracht, der in der restlichen Woche fehlte. Nach dem Frühstück sind wir zu einer Shoppingmall zum Bowlen gefahren und haben dort den Nachmittag verbracht. Gegen Abend hatten wir uns dazu entschlossen in eine Karaokebar zu gehen und die Woche so ausklingen zu lassen und vorher noch einen Zwischenstopp bei Mc Donalds zu machen. Mit vollen Bäuchen haben wir miteinander Lieder gesungen und getanzt bis wir gegen 1 Uhr nachts abgeholt wurden.

(Jordis Hackbart)

 

Abreise:Sonntag,11.03.2018

Der Tag der Abreise ist gekommen.

Am 11.03 mussten wir erst gegen Nachmittag aufbrechen.

An dem Tag hieß es also Kofferpacken und die letzten Stunden gemeinsam verbringen, ehe man wieder zurück zur Schule mussten. Bei mir speziell kamen noch mal unsere Freunde zusammen und wir haben alle zusammen Essen bestellt und Videospiele gespielt, was für uns Jungs ein toller Abschluss war.

Dann musste Abschied genommen werden und alle wurden zur Schule gebracht, wo wir dann mit dem Bus wieder zum Flughafen Mailand Malpensa gebrachten wurden, um dann wieder den Flieger zurück nach Hamburg zu nehmen. Wir sind alle schnell durch den Sicherheitscheck gekommen und haben an unserem Gate auf das Boarding gewartet.

Dann ging es wieder 1 Stunde und 30 Minuten zurück nach Hamburg, wo wir dann um 23 Uhr landeten. Von dort aus wurden manche direkt abgeholt und der Rest fuhr dann wieder mit der S-Bahn zum Hamburger Hauptbahnhof und von dort aus wieder dem Zug zurück nach Lübeck, wobei diese Fahrt solange gedauert hat, dass manche erst um 3 Uhr im Bett lagen.

Insgesamt war der Austausch für alle eine gute Erfahrung und jeder hat den italienischen Lebensstil kennengelernt und hat die Stadt Mailand in seiner ganzen Pracht gesehen.

(Kevin Grimsehl, Liza Jäger & Nele Hönig)

Pinacoteca di Brera
Genua