Streicherklasse InformationBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbildBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbildBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Auswandererhaus Bremerhaven

Im Zuge des Erasmusprojekts trafen wir uns im Februar gegen halb acht am lübecker Hauptbahnhof, um gemeinsam mit Frau Peters und Frau Gümüş zum Auswandererhaus nach Bremerhaven zu fahren.
Da es sich bei unserem Projekt um die Herausforderungen und Chancen von Migration handelt, wollten wir uns in dem Museum erste Informationen zu diesem Thema beschaffen. Dabei ging es primär um die Frage nach Beweggründen der Einwanderung nach Deutschland und die Auswanderung aus Deutschland. Wieso verließen Menschen im Laufe der Geschichte ihr Land? Was erhofften sie sich dadurch und wie erging es ihnen in ihrer neuen „Heimat“? Und vor welchen Herausforderungen steht Europa momentan aufgrund der Flüchtlingsproblematik?
Diese und weitere Fragen wurden uns im Auswanderermuseum beantwortet. Am Anfang der Tour bekam jeder von uns zwei Personen, welche Ein-und Auswanderer darstellten, zugeteilt. Im weiteren Verlauf der Tour lernten wir die Biografien dieser Personen näher kennen. Alle Informationen waren sehr detailliert und anschaulich gestaltet. Man fühlte mit seiner Person mit, wie es war auszuwandern und als Einwanderer in ein neues und fremdes Land zu kommen. Sehr beeindruckend war auch die Nachbauten der verschiedenen Schiffe, die von Europa nach Amerika fuhren und die Nachbaut des New Yorker Hauptbahnhofs. Dort fühlten wir uns selbst wie in Amerika und konnten die ersten Schritte der Auswanderer nachempfinden.
Auch die Geschichte der Gastarbeiter, welche Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg fleißig angeworben hatte, wurde uns noch näher gebracht. Hier waren es hauptsächlich wirtschaftliche Gründe, die zu einer hohen Einwanderungszahl nach Deutschland geführt hatten. Anders verhält es sich mit den Flüchtlingen der hauptsächlich letzten zwei Jahre, die oft aus politischen Gründen ihr Land verlassen mussten und noch immer müssen.
Zum Schluss unserer Führung hatten wir die Möglichkeit in einem Archiv nach eigenen Verwandten und Bekannten zu suchen, welche von ihrer Heimat Abschied genommen hatten und auf der Suche nach einem neuen Leben waren. Nach viel zu kurzer Zeit war unsere Besuch im Auswandererhaus auch schon zu Ende und wir machten uns auf die Heimfahrt zurück nach Lübeck.

 

(Svea und Lina, Q1b)

bremerhaven-2017-01