Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbildBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbildBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteStreicherklasse InformationBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Juniorakademie 2016

Die beste Zeit dieser Sommerferien waren für mich die zehn Tage in der Juniorakademie (kurz JuAk) Bad Segeberg, welche jährlich für 60 Jugendliche der Klassenstufen Sechs und Sieben aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg veranstaltet wird.

 

Finanziert wird die JuAk zum einen von privaten Sponsoren und zum anderen von der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK).

 

Nachdem ich von Herrn Fredebohm, dem auf unserer Schule zuständigen Lehrer für Hochbegabtenförderung, angesprochen wurde, schrieb ich eine Bewerbung für meine Teilnahme an der JuAk. Ich durfte mich entscheiden zwischen den vier Kursen „Robotik“, „Biologie“, „Journalismus“ oder „Theater“, von welchen ich letzteres wählte. Somit bekam ich die Gelegenheit, zusammen mit 14 anderen Jugendlichen, sowohl zwei Theaterstücke einzustudieren, als auch viele Improvisationsspiele zu spielen und verschiedene Möglichkeiten zu lernen, die eigene Stimme zu verstärken und meine Präsens auf der Bühne zu trainieren.

 

Außerhalb der Kurse gab es verschiedene sogenannte KüAs (kursübergreifende Angebote), wie zum Beispiel die Spiele „Menschenschach“ oder „Werwolf“. Spontan entschied sich die Jugendbetreuerin Jana von ihren Erlebnissen auf Island zu erzählen und darüber eine KüA zu machen.

 

Es gab vier Jugendbetreuer, welche immer für einen da waren und stets für gute Laune sorgten.

 

Der eigentlich geplante Besuch der Karl-May-Festspiele, fiel wegen sehr starken Regens leider sprichwörtlich ins Wasser.

 

Am letzten Tag gab es dann eine Abschlusspräsentation, bei welcher auch unsere Eltern anwesend waren und wir zeigen durften, was wir alle gemeinsam als ein Team geschafft hatten.

 

Im Endeffekt waren es für alle zehn sehr erlebnisreiche Tage, voller Spaß und Teamgeist.

 

Maximilian Greve, 8c