Streicherklasse InformationBannerbildBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbildBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Juniorakademie St.Peter-Ording 2014

Deutsche JuniorAkademie in St.Peter-Ording

 

Vom 13.07. bis zum 26.07. 2014 war ich an der Junior Akademie in St.Peter-Ording. Dort wurden für Schüler und Schülerinnen aus Schleswig-Holstein und Hamburg acht Kurse angeboten: Molekularbiologie, Physik, Verkehr, Ökonomie Ökologie und Politik, Kreatives Schreiben und Fotografie, Biotechnologie, Architektur und den Kurs Linguistik. In jedem Kurs waren etwa zwölf Schüler und Schülerinnen der Klassenstufen acht bis zehn. Wir haben auf dem Gelände des Nordseeinternats in Zweier-, Dreier- und Viererzimmern gelebt. Jeder von uns war mit Teilnehmern auf einem Zimmer, die nicht in seinem eigenen Kurs waren. Das war sehr gut, denn so lernte man auch die anderen kennen.

 

Montags bis freitags hatten wir zweimal am Tag Kursarbeit. Wir fingen morgens an und haben bis mittags in den Gruppen gearbeitet. Und anschließend haben wir nachmittags bis abends noch weiter gearbeitet. Die Kursarbeit ging immer sehr schnell vorbei und hat viel Spaß gemacht. In meinem Kurs, dem Kurs Linguistik, der unter anderem von einem Abiturienten der Ernestinenschule geleitet wurde, haben wir uns mit den verschiedenen Sprachfamilien beschäftigt. Es war sehr interessant zu sehen, welche Sprachen miteinander verwandt sind. Außerdem haben wir uns angesehen, wie Sprachen entstehen und wie das Sprechen genau mit dem Denken zusammenhängt. Am meisten Spaß hatten wir allerdings, als wir unsere eigene Sprache, die wir Qärßtüpä nannten, erfunden haben und uns auch mit anderen erfundenen Sprachen, wie dem Elbischen aus "Der Herr der Ringe", beschäftigten. Nach den Kursarbeiten fanden die so genannten "KüAs", also die Kursübergreifenden Angebote, statt. Jeder von uns musste an mindestens einem Angebot teilnehmen. Es gab einen Chor, ein Orchester und Fußball. Ein Kunstatelier war auch offen und wir konnten selbst KüAs anbieten. Die KüAs haben uns allen Freude bereitet und wir konnten dort auch mit anderen etwas unternehmen.

 

Am Samstag, dem 19. Juli haben wir eine Nachtwanderung gemacht, bei der sehr lustige Fotos mittels einer Fotofalle entstanden sind. Die Wanderung hat sehr viel Spaß gemacht. Am Sonntag hatten wir dann die Möglichkeit, einen von drei Ausflügen zu wählen. Man konnte sich für den Besuch der NordArt, einer Kunstaustellung, für einen Ausflug in einen Kletterpark oder für eine Wattwanderung entscheiden. Ich habe mich für die Wattwanderung entschieden. Das war zwar auch sehr interessant, doch wir sind im Rahmen der Führung und durch die vielen Erklärungen leider nicht sehr weit gekommen.

 

In der zweiten und letzten Woche haben wir uns im Kurs damit beschäftigt, unsere Ausstellung für die Abschlusspräsentation zu gestalten und eine kleine Bühnenpräsentation vorzubereiten. Deshalb konnten wir leider nicht mehr so viel über die Sprachen lernen. Trotzdem hat auch dieses sehr viel Freude gemacht.

 

Bei der Abschlusspräsentation vor der Heimfahrt wurden alle Ergebnisse der Kurse ausgestellt und auch kurz den Teilnehmern, Betreuern, Eltern, Gästen und Förderern vorgestellt. Auch der Chor und das Orchester sind dort aufgetreten. Ich empfehle die Junior Akademie sehr, da sie mir sowohl Spaß gemacht hat, als auch anspruchsvoll war.

begabte-4-deutsche-juniorakademie