Bannerbild | zur StartseiteStreicherklasse InformationBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbildBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbildBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Lions-Wettbewerb Estland

3
4
5
Hervorragend präsentiert: Team der Ernestinenschule gewinnt den zweiten Platz

 

Ganz knapp war es am Dienstag, den 25. Februar 2020, als die letzten drei Teams in der Endrunde gegeneinander antraten. Der Lions Club Holstentor hatte einen Schulwettbewerb initiiert, bei dem Teams einzelner Schulen eine Präsentation auf Englisch zum Thema „Estland“ vorbereiten und halten sollten. Hintergrund ist eine Partnerschaft mit dem Lions Club in Tallinn. Fünf Schulen (Baltic-Schule, Ernestinenschule, Friedrich-List-Schule, Hanseschule sowie Trave-Gymnasium) und insgesamt neun Teams machten mit.

 

Vorrunde und Endrunde fanden in einem Hörsaal der Technischen Hochschule Lübeck statt. In Vorrunde 1 konnte sich „Ernestinen-Team-Blue“ mit Schülern aus dem E-Jahrgang an die Spitze setzen, in der zweiten Vorrunde ging unsere Schule mit einem weiteren Team des E-Jahrgangs sowie einem „Mixed-Team“ aus Q1ern und einem E-Schüler an den Start. Hier wurde der Finaleinzug knapp verpasst.

 

In der Endrunde vor Publikum traten dann die Teams von Baltic-Schule, Friedrich-List-Schule und Ernestinenschule gegeneinander an. Die Aufregung war unseren Schülern nicht anzumerken und auch eine technische Panne meisterten sie souverän, als sie frei, also ohne Karteikarten, vortrugen. Die Präsentation war innovativ und gelungen. Letztlich mussten sie sich nur ganz knapp dem Team der Friedrich-List-Schule geschlagen geben.

 

„Es war eine besondere Erfahrung, vor einer Jury und in einer Hochschule einen Vortrag zu halten. Das hat uns in vielerlei Hinsicht weitergebracht, z.B. in Planung, Zeitmanagement und Perfektion“, - da waren sich die Schüler:innen einig, die ihren „Auftritt“ auch als Übung für berufliche Kompetenzen und die Anwendung von Fremdsprachen in einem anderen Kontext sahen.

 

Unser Dank gilt den Veranstaltern und allen teilnehmenden Ernestinen, die Estland, ihre Schule und nicht zuletzt sich selbst so hervorragend repräsentiert haben!

1
6
2